Vereins-Satzung

Satzung des SV Fronberg Schreiersgrün e.V. – Stand 03/2015

 

§ 1 – Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen

           Sportverein Fronberg Schreiersgrün e.V.

Er hat seinen Sitz in Schreiersgrün. Die Vereinsfarben sind Grün/Weiß.
Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Chemnitz eingetragen.
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 – Zweck des Vereins

a) Zweck des Vereins ist die Förderung der organisierten sportlichen Betätigung seiner Mitglieder, insbesondere der Kinder und Jugendlichen und die Pflege der Geselligkeit. Der Satzungszweck wird durch die Ermöglichung eines sportlichen Übungs- und Wettkampfbetriebes verwirklicht.
b) Er ist politisch, konfessionell und rassisch neutral und dient ausschließlich gemeinnützigen Zwecken.
c) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
d) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
e) Der SV Fronberg Schreiersgrün e.V. ist Mitglied im Landessportbund Sachsen e.V. Seine Abteilungen sind Mitglied in den entsprechenden Fachverbänden nach eigenem Ermessen.

 

§ 3 – Mitgliedschaft

a) Die Mitgliedschaft im Verein können natürliche und juristische Personen beantragen, deren Ziele zu denen des Vereins nicht im Widerspruch stehen. Die Mitglieder des Vereins haben Versicherungsschutz gemäß Versicherungsvertrag des Landessportbundes Sachsen e.V.
b) Der schriftliche Aufnahmeantrag ist an den Vorstand zu richten.
c) Die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen ist nur mit Genehmigung der gesetzlichen Vertreter möglich.
d) Ein abgelehnter Bewerber um die Mitgliedschaft sowie ein ausgeschlossenes Mitglied haben das Recht, die Mitgliederversammlung endgültig entscheiden zu lassen.
e) Der Vorstand kann die Ehrenmitgliedschaft für besondere Verdienste um den Verein und dessen Zielsetzung verleihen.

 

§ 4 – Beendigung der Mitgliedschaft

a) Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitgliedes, durch freiwilligen Austritt, Ausschluss aus dem Verein oder Verlust der Rechtsfähigkeit der juristischen Person.
b) Der Austritt kann jeweils zum Ende des Quartals mit 14-tägiger Kündigungsfrist schriftlich gegenüber dem Vorstand erfolgen.
c) Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes nach vorheriger Anhörung ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Vereinsinteressen oder Satzungsinhalte verstoßen hat bzw. trotz mehrmaliger Mahnung der Zahlung des Mitgliedsbeitrages nicht nachkommt. Gegen diesen Beschluss kann innerhalb von 4 Wochen schriftliche Berufung beim Vorstand eingelegt werden. Über die Berufung entscheidet endgültig die Mitgliederversammlung.
d) Durch Erlöschen der Mitgliedschaft bleiben evtl. bestehende Verbindlichkeiten aus der bisherigen Mitgliedschaft dem Verein gegenüber unberührt.
e) Sämtliches Vereinseigentum, das sich in den Händen der ausscheidenden Mitglieder befindet, ist dem Verein zurückzugeben.

 

§ 5 – Beiträge und Mittel des Vereins

a) Der Verein erhebt Beiträge von seinen Mitgliedern. Die Höhe der Beiträge werden von der Mitgliederversammlung festgelegt. Der halbjährliche Beitrag ist zum 01. Januar und zum 01. Juli eines jeden Jahres zur Zahlung fällig. Bei jährlicher Zahlung ist der Beitrag zum 01. Januar eines jeden Jahres fällig.
b) Der Verein erhebt eine Aufnahmegebühr für jedes neue Mitglied. Über die Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung.
c) Die Beiträge sind im Bankeinzugsverfahren halbjährlich oder jährlich zu zahlen.
d) Bei Rückbuchungen werden die hierfür anfallenden Kosten auf das Mitglied übertragen.
e) Der Vorstand ist berechtigt, einzelnen Mitgliedern auf Antrag den Beitrag ganz oder teilweise zu erlassen.
f) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Aufgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 6 – Organe des Vereins

Vereinsorgane sind

  • der Vorstand nach § 26 BGB
  • der erweiterte Vorstand
  • die Mitgliederversammlung

 

§ 7 – Der Vorstand

a) Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem

  • 1. Vorsitzenden,
  • 2. Vorsitzenden,
  • Schatzmeister

Der erweiterte Vorstand besteht aus

  • Vorstand
  • Jugendleiter
  • Schriftführer
  • Mitglied für besondere Aufgaben
  • bis zu 3 Beisitzern

b) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt
c) Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Vertretungsberechtigt im Sinne des § 26 BGB sind 2 Mitglieder gemeinsam.
d) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.
e) Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, so sind die verbleibenden Mitglieder berechtigt, ein Mitglied des Vereins bis zur Wahl des Nachfolgers durch die Mitgliederversammlung in den Vorstand zu wählen.
f) Vorstandssitzungen können unter Teilnahme der Abteilungsleiter des Vereins als erweiterte Vorstandssitzungen durchgeführt werden.
g) Das Amt des Vereinsvorstandes wird grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Die Mitgliederversammlung kann davon abweichend beschließen, dass dem Vorstand für seine Vorstandstätigkeit unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen des § 3 Abs. 26a EStG eine angemessene Vergütung gezahlt werden kann.
h) Bei Bedarf können Vereinsämter im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 26a EStG ausgeübt werden. Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit trifft der Vorstand.

 

§ 8 – Aufgaben und Zuständigkeit des Vorstandes

a) Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht laut Satzung einem anderen Organ gemäß Satzung zugeordnet sind. Zu seinen Aufgaben zählen insbesondere die

  • Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlungen sowie die Festlegung der Tagesordnung
  • Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
  • Vorbereitung des Haushaltsplanes; Erarbeitung des Jahresberichtes
  • Finanzielle Absicherung des Vereins durch Zuwendungen und Sponsoring
  • Ein Vorstandsmitglied führt in den Mitgliederversammlungen den Vorsitz.

b) Ein Vorstandsmitglied führt in den Mitgliederversammlungen den Vorsitz. Bei den Vorstandssitzungen führt der 1. Vorsitzende, im Verhinderungsfall der 2. Vorsitzende den Vorsitz.
c) Der 2. Vorsitzende hat den 1. Vorsitzenden in seiner Tätigkeit für den Verein nach besten Kräften zu unterstützen.
d) Der Schatzmeister führt die Kassengeschäfte des Vereins gemäß Satzung und nach den Beschlüssen der Vereinsorgane sowie in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und steuerlichen Bestimmungen. Er hat dem Vorstand und der Mitgliederversammlung einen Kassenbericht vorzulegen.
e) Der Jugendleiter ist zuständig für die Jugendarbeit im Verein in Zusammenarbeit mit dem Vorstand und den Abteilungen.

 

§ 9 – Mitgliederversammlung

a) Das oberste Vereinsorgan bildet die Mitgliederversammlung. Sie wird bei Bedarf, mindestens jedoch einmal im Jahr schriftlich unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen durch Aushang am Vereinsheim und, sofern vorhanden, per E-Mail- Versendung einberufen.
b) Sie muss einberufen werden, wenn mindestens 20% der stimmberechtigten Mitglieder (Stand 31.12. des letzten Geschäftsjahres) dies schriftlich beim Vorstand beantragen.
c) Für die wirksame Beschlussfassung genügt einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten. Stimmberechtigt sind Mitglieder ab dem vollendeten 18. Lebensjahr.
d) Bei Satzungsänderungen ist eine Dreiviertelmehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.
e) Jede einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.
f) Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen. Die Beschlüsse und Protokolle der Mitgliederversammlung werden durch den Vorstand im Sinne des § 26 BGB und den Schriftführer beurkundet.
g) Der Mitgliederversammlung sind folgende Beschlussfassungen vorbehalten:

  • Wahl des Vorstandes,
  • Entlastung des Vorstandes,
  • Wahl der Kassenprüfer,
  • Festsetzung der Beiträge,
  • Satzungsänderungen und
  • besondere Anträge

Anträge müssen schriftlich und termingerecht, das heißt bis spätestens 8 Kalendertage vor der Mitgliederversammlung, beim 1. Vorsitzenden eingereicht werden.

 

§ 10 – Abteilungsleiter

a) Für rein sportliche Angelegenheiten sind die Abteilungsleiter und deren Leitungen zuständig. Diese werden vom Vorstand bestellt.
b) Die Abteilungsleiter haben in den Vorstandssitzungen über ihre Arbeit in der Abteilung zu berichten.

 

§ 11 – Auflösung des Vereins

a) Die Auflösung des Vereins kann nur von einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
b) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Vereinszweckes fällt das Vermögen an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung des Sports.

 

§ 12 – Vereinskasse, Kassenführung

a) Der Verein führt zur Durchführung seiner Aufgaben eine Kasse. Die erforderlichen Mittel werden durch folgende Einnahmen beschafft:

  • Aufnahme- und Mitgliedsbeiträge,
  • Einnahmen aus Veranstaltungen und Wettkämpfen,
  • Zuwendungen und
  • Sponsoring

Die Mittel des Vereins werden mittels Bankkonto und Bargeldkasse verwaltet.
b) Die Führung der Kassengeschäfte obliegt dem Schatzmeister nach Maßgabe folgender Bestimmungen:

  • Für jede Einnahme und Ausgabe muss ein Beleg vorhanden sein. Die Ausgaben sind vom 1. Vorsitzenden bzw. seinem Vertreter zur Zahlung anzuweisen. Der Schatzmeister kann bis zu einem Betrag von 250.-€ eigenständig Finanzgeschäfte ausführen, die im Nachgang vom 1. Vorsitzenden oder dessen Vertreter gegengezeichnet werden.
  • Die Steuergesetze sind zu beachten.

 

§ 13 – Jahresabrechnung

Alljährlich hat der Schatzmeister dem Vorstand und der Mitgliederversammlung die Jahresabrechnung vorzulegen. Darin sind Einnahmen, Ausgaben, Schulden und Vermögen des Vereins aufzunehmen und die gesamte Finanzlage darzulegen.

 

§ 14 – Vereinsvermögen

a) Etwaige Überschüsse und die vorhandenen Vermögensbestände sind Eigentum des Vereins und dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.
b) Die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.
c) Aufwandsentschädigungen für bestimmte Tätigkeiten bedürfen der Zustimmung des Vorstandes.
d) Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung/Aufhebung des Vereins keinen Anteil am Vereinsvermögen erhalten.
e) Bei Auflösung des Vereins wird das vorhandene Vermögen gem. § 11 der Satzung behandelt.

 

§ 15 – Geschäftsführung

Von allen Schriftstücken für den Verein sind beweiskräftig Abschriften bzw. Durchschriften zurückzubehalten und nach den gesetzlichen Bestimmungen aufzubewahren. Unter diese Schriftstücke für den Verein fallen insbesondere die gesamte Korrespondenz, Protokolle und Abrechnungen.

Die vorstehende Satzung wurde auf der Mitgliederversammlung am 27.03.2015 beschlossen und wird mit Eintragung beim Vereinsregister gültig.

Schreiersgrün, 27.03.2015

Henry Seifert
1.Vorsitzender

Michael Wolf
2.Vorsitzender

Steffen Stranz
Schatzmeister