Blogroll

Donnerstag, 30. Mai 2019 von Michael Müller-Lehnick

Heute feiert unser SV ein besonderes Jubiläum. Unser Michael Wolf wird 50! Egal ob als Vorstandsmitglied, Leiter der Fussballabteilung, Mannschaftsleiter der 1.Männermannschaft, Spieler der 2. und Altherrenmannschaft usw… gibt der positiv „Fussballverrückte“ seit nunmehr fast 30 Jahren sein Herzblut für den SV Fronberg Schreiersgrün und den Fussball in der Region und leistet damit herausragende Arbeit. Heute an seinem Ehrentag gratulieren Wir dir lieber Micha im Namen aller Mitglieder und Anhänger des SV Fronberg aufs herzlichste, wünschen Dir für die Zukunft Alles Gute und Zufriedenheit und noch lange lange Jahre mit deinem SV! Danke und HAPPY BIRTHDAY lieber Wolfer!

Montag, 13. Mai 2019 von Michael Müller-Lehnick

12.05.19 – 23.Spieltag der Vogtlandliga: SV Fronberg – SV 1903 Kottengrün

Punkteteilung am Fronberg

Am gestrigen Sonntag empfing Schreiersgrün am heimischen Fronberg die Elf des SV 1903 Kottengrün. Das Team von Trainer Zimmermann, das in der Rückrunde bisher nur einmal verlor, stellte sich demnach als die erwartet schwere Aufgabe dar.
In den offenen Anfangsminuten kamen beide Mannschaften durch Schmalfuß (5.Min) auf Kottengrüner und Handschug (8.Min) auf Schreiersgrüner Seite zu jeweils einer aussichtsreichen Torgelegenheit. Trippners Sonntagsschuß aus 25 Metern in den Winkel ließ Keeper Bemmann im Schreiersgrüner Tor keine Chance und so jubelten die Gäste nach 14.Minuten das erste Mal. Danach blieb das Aufbauspiel der Hausherren fehlerbehaftet und auch die Zuspiele waren zu ungenau um große Gefahr erzeugen zu können. Auch fehlte teilweise die nötige Ruhe im Spiel. Die größte Möglichkeit hatte nach 25. Minuten erneut Handschug, der nach guter Kombination von Landmesser auf Krötsch mit einer Eingabe bedient wird, den Ball jedoch über den Kasten setzt. In der 30. Minute bekommen die Gäste nach Foul an Trippner im Strafraum den fälligen Elfmeter zugesprochen, den Dörks souverän zum 2:0 für Kottengrün verwandeln kann. Vor der Situation hätte aber im Mittelfeld eher zugepackt werden müssen um die Gelegenheit gar nicht erst enstehen lassen zu können. 5 Minuten später kann sich auf Schreiersgrüner Seite Landmesser behaupten und den Ball zu Fischer weiterleiten, der mit seinem Abschluß und leichter Mithilfe des Kottengrüner Torwarts den wichtigen Anschlußtreffer markiert. So ging es mit dem knappen Ergebnis in die Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff wirkte die Fronbergelf zu Beginn im eigenen Spiel konzentrierter und hatte nach 48.Minuten eine gute Möglichkeit. Meisels guter langer Ball auf die rechte Seite zu Krötzsch, wird von diesem in die Mitte zu Landmesser geflankt, der knapp vorbei legt.
Die Gäste zeigen sich nach 55.Minuten dann wieder eiskalt und effektiv und können durch den Treffer von Schmalfuß den alten 2 Tore Abstand wieder herstellen. Nach den vielversprechenden Anfangsminuten verfiel Schreiersgrün wieder in die gleichen Muster wie schon in der ersten Hälfte, sodass die teilweise tiefstehenden Gäste zu diesem Spielzeitpunkt keine größeren Probleme hatten, das Ergebnis zu verteidigen. So dauerte es bis zur 66. Minute, bis erneut Spannung in die Partie kam. Baumanns hoher Ball aus halbrechter Position findet seinen Weg zu Topscorer Landmesser, der in gewohnter Manier zum 2:3 vollenden kann. Nur 2 Minuten später fiel sogar der Ausgleichstreffer, nachdem Dressels Flanke von der linken Seite von Breiter unglücklich ins eigene Tor bugsiert wurde. Der neue Spielstand ließ Schreiersgrün noch einmal bissiger werden, zumal die Gäste zunehmend platter und müder wirkten. Dennoch blieb die Partie spielerisch auch weiterhin keine Offenbarung und die ganz großen Torgelegenheiten blieben auf beiden Seiten aus, so dass am Ende das Remis zu verbuchen war.

Schreiersgrün zeigte in beiden Halbzeiten jeweils in den Anfangsminuten den besseren Fussball, konnte aber danach das Niveau nicht hochhalten, leistete sich zuviel Fehler und brachte somit Kottengrün ein um das andere Mal in Kontergelegenheiten. Die Gäste konnten ebenfalls nicht mit der ganz großen spielerischen Klasse überzeugen, waren mit den 3 Treffern sehr effektiv, mussten aber am Ende etwas unglücklich den Ausgleich hinnehmen. Letztendlich bleibt es aber Alles in Allem zusammengefasst ein durchaus gerechtes Ergebnis.



Mittwoch, 1. Mai 2019 von Michael Müller-Lehnick

28.04.19 – 21.Spieltag der Vogtlandliga: SV Fronberg – Fortuna Plauen

SV Fronberg hält Rennen um die Spitze spannend

Am gestrigen Sonntag kam es am Fronberg zum, mit Spannung erwarteten, Spitzenspiel zwischen dem SV Fronberg und der Fortuna aus Plauen. 
Trainer Fahrenholz veränderte die Aufstellung gegenüber der letzten Partie auf 3 Positionen. Stammkeeper Bemmann kehrte ins Tor zurück und für A. Fischer und M. Dressel rückten Sachs und Baumer in die Startelf.

Die Gäste erwischten einen perfekten Start und gingen nach Vorarbeit von Hopf durch Naemt bereits nach 4 Minuten in Führung und setzten die Gastgeber somit frühzeitig unter Zugzwang. Es entwickelte sich im Anschluss eine ausgeglichene Partie mit 2 – 3 guten Möglichkeiten für die Heimelf auf einen schnellen Ausgleich. Aber auch die Fortuna hatte die Möglichkeit ein weiteres Tor zu erzielen. Dennoch fehlte es beiden Teams bis Mitte der 1. Hälfte trotz der Kurzweiligkeit noch ein klein wenig an Struktur im Spielaufbau. Schreiersgrün übernahm ab der 25. Minute spürbar das Kommando auf dem Platz. So hatte Sachs in der 27. Minute nach Vorarbeit von Noetzel die bis dahin größte Möglichkeit zum Ausgleich. Er setzte den Ball aber, freistehend aus kurzer Distanz, über das Tor. Danach erspielte sich der Gastgeber quasi im Minutentakt durch Landmesser (32. Min.) Krötzsch (33. Min.) und Sachs (35. Min.) hochwertige Gelegenheiten, scheiterte aber am starken Keeper der Fortunen. Mitten in die Dauerdruckphase des SV erspielten sich die Gäste aber selbst eine hochkarätige Möglichkeit durch Geigenmüller, die aber der ebenfalls glänzend aufgelegte Bemmann stark parieren konnte. Somit überstand Plauen die Drangphase unbeschadet und behielt die knappe und etwas glückliche Führung bis zum Pausenpfiff.

Schreiersgrün knüpfte nach Wiederbeginn sofort an die starke Leistung der ersten Hälfte an und belohnte sich in der 47. Minute. Nach einem Abschluss von Baumann schaltete die Gästeabwehr kollektiv ab und ließ somit Krötzsch am langen Pfosten außer Acht, sodass dieser sehenswert aus spitzem Winkel zum hochverdienten Ausgleich abschließen kann. Fünf Minuten später wurde die nächste gute Möglichkeit von Handschug erneut von Keeper Wunderlich vereitelt und im Gegenzug konnte sich Bemmann wiederum gegen Geigenmüller bei dessen Abschluss auszeichnen. Wenige Augenblicke später leistete sich Schreiersgrün einen Ballverlust im Mittelfeld, den Hopf mit seinem Abschluss ins lange Eck zur erneuten Gästeführung nutzen konnte. Die hatte jedoch nur kurz Bestand, denn keine zwei Minuten später nutzte nach einem Abschluss von Baumann, Handschug den zweiten Ball und schob zum 2:2 ein. Da waren gerade einmal 10 Minuten in Abschnitt zwei absolviert. Keine fünf Minuten später entstand sogar fast die Führung für die Hausherren. Nachdem Krötzsch im Strafraum stark auf Handschug durchsteckte, scheiterte dieser mit seinem Schuss knapp am Pfosten. Schreiersgrün hatte die Partie danach gut im Griff und weitere Möglichkeiten. Die Beste davon durch Landmesser in der 75. Minute wurde von Wülfert per Kopf auf der Linie gerettet. Dennoch musste der SV die Balance im Spiel behalten, um nicht zu offen zu stehen und nicht in einen gefährlichen Konter der Gäste zu laufen. Auch merkte man den Teams an, dass das hohe Tempo und der Spielaufwand mit zunehmender Dauer viel Kraft kostete. Dennoch schenkte keine der Mannschaften etwas her in dieser hochspannenden Partie und man hatte das Gefühl, dass jede Aktion das Spiel entscheiden könnte. In den Schlussminuten konnten sich auf beiden Seiten die heute sehr starken Keeper jeweils nochmal auszeichnen, bevor Schreiersgrün zwei Minuten vor Schluss kurios in Führung ging. Nach einem erneuten Angriff legte Dressel von der linken Strafraumseite auf Nötzel ab, dessen etwas verunglückter Abschlussversuch postwendend zurück zum Adressat kam. Dressels Kopfballeinlage aus eigentlich unmöglicher Position fand irgendwie den Weg ins kurze Eck. Kurz darauf setzte Landmesser nach einem Konter mit dem 4:2 den endgültigen Schlusspunkt und ließ seine Elf letztendlich jubeln.

Der SV holte in einer tollen Partie nach der bisher besten Saisonleistung hochverdient 3 Punkte und hält somit den Kampf um Platz eins der Vogtlandliga spannend. Die Fronbergelf war über weite Strecken die bessere Mannschaft und ließ sich auch von 2 Rückständen nicht von ihrer Linie abbringen. Der Siegeswille war der Mannschaft spürbar anzumerken, alle Beteiligten legten eine vorbildliche Einstellung an den Tag und belohnten sich als Einheit mit dem Sieg. Vielen Dank nochmal an beide Teams für eine faire und sportlich hochklassige Begegnung.

Donnerstag, 25. April 2019 von Michael Müller-Lehnick

Bleibt das Meisterrennen spannend?

Nachdem die Osterfeiertage uns mit dem schönsten Wetter verwöhnt haben, so dass jeder hoffentlich die Zeit für nutzen konnte um Kraft zu tanken, wird es dieses Wochenende wieder ernst in der Vogtlandliga. Dabei kommt es am Fronberg zum absoluten Topspiel, denn mit der Fortuna aus Plauen gastiert kein geringerer als der aktuelle Tabellenführer in Schreiersgrün. Die Fortunen sind in der Rückrunde noch ohne Niederlage und haben sich seit dem 14. Spieltag auf der Pole Position festgesetzt und dabei ein Polster von 5 Punkten zwischen sich und der Fronbergelf gelegt. Im Hinspiel sahen die Zuschauer ein sehr gutes 0:0 Unentschieden zweier Teams auf ähnlichem Niveau. Auch diesen Sonntag werden unter allem Anschein nach ähnliche Voraussetzungen herrschen. Die aktuelle Tagesform und der Kopf werden in dieser Begegnung eine wichtige Rolle spielen. Das beide Teams Tore schießen können seht anhand der Statistik außer Frage und so wird auch eine stabile Defensivarbeit ein wichtiges Kriterium sein. Auf dem Weg zur Vogtlandmeisterschaft könnte diese Partie schon eine kleine Vorentscheidung bedeuten. Plauen würde mit einem Sieg den Vorsprung weiter vergrößern, Schreiersgrün konnte mit einem Dreier dagegen auf Schlagdistanz heranrücken und somit die Spannung hochhalten. Es ist also Alles angerichtet für spannende und ereignisreiche 90 Minuten auf die Wir uns mit Sicherheit freuen dürfen.

Mittwoch, 17. April 2019 von Michael Müller-Lehnick

14.04.19 – 20.Spieltag der Vogtlandliga: VfB Lengenfeld – SV Fronberg Schreiersgrün

11 Tore und 90 Minuten Spannung

Bei der gestrigen Vogtlandligabegegnung unseres SV gegen den VfB Lengenfeld kamen die knapp 70 zahlenden Zuschauer vollends auf Ihre Kosten und wurden für das trübe Wetter mit spannenden 90 Minuten voller Tore entlohnt.

Lengenfeld ging bereits in der 7. Minute durch Bräunlichs strammen Abschluss nach Vorlage von Herzog früh in Führung und hatte kurz danach durch Rank und C. Mothes Möglichkeiten schnell nachzulegen. Sie stellten somit die Fronbergelf zeitig vor Probleme. Nach einem gut vorgetragenen Angriff kann sich dann Dressel durchsetzen und bedient Landmesser, der nach 15 Minuten den Ausgleich erzielen kann. 6 Minuten später ist der SV erneut im Vorwärtsgang und Noetzel kann nach erneuter Vorlage von Dressel mit einem Abschluss aus 18 m das 1:2 erzielen. Die Gästeführung hat jedoch nicht lange Bestand, da sich in der 27. Minute Amin auf der rechten Seite durchsetzen kann, in der Mitte Herzog findet, sodass dieser das 2:2 erzielt. Lengenfeld wirkt zu diesem Zeitpunkt bissiger und „geiler“ auf den Ball und kann trotz teilweiser Überzahl der Schreiersgrüner Druck entwickeln, während die Angriffe der Gäste in dieser Phase ertraglos bleiben. Nach 39 Minuten kann Schreiersgrün seine Stärke aber erneut ausspielen. Dressel spielt nach einem schnellen Vorstoß den Ball A. Fischer mustergültig in den Lauf, so dass dieser nur noch auf Landmesser eingeben braucht, der dann zur erneuten Führung einschiebt. Die Gastgeber brauchten wiederum nicht lange für eine Antwort und glichen durch Herzogs eiskalten Schuss unter die Latte nach 42 Minuten postwendend wieder aus. Das war gleichzeitig auch der Pausenstand.

Nach Wiederanpfiff war es erneut der VfB der das erste Ausrufezeichen setzte. Nach einem Foul kurz vor der Strafraumgrenze tritt Herzog zum fälligen Freistoß an und versenkt den Ball humorlos im langen Eck. So stand es nach 50 Spielminuten 4:3 für Lengenfeld. Der SV musste nun was tun und hatte kurz darauf durch Landmessers Kopfball eine gute Gelegenheit. Keeper Weiß ist jedoch zur Stelle. Schreiersgrün tat sich weiterhin schwer mit den körperlich robust spielenden Gastgebern. Nach 60 Minuten setzt sich Lengenfeld in einem Luftduell durch und der Ball kommt zum freistehenden Amin, der zum 5:3 erhöhen kann. Nur 2 Minuten später befindet sich Schreiersgrün erneut mit Tempo im Vorwärtsgang und Landmesser bedient Handschug, der den Anschlusstreffer erzielt. Wieder 5 Minuten später flankt Krötzsch nach einer guten Kombination und Doppelpass mit Grimm punktgenau auf Landmesser, der mit seinem 3. Treffer zum 5:5 einköpft. Lengenfeld gab nicht auf und hat nach 74 Minuten eine gute Chance erneut in Führung zu gehen. Herzog trifft jedoch nur das Außennetz. Die Partie blieb in der Folge sehr spannend weil von beiden Teams Gefahr ausging und der nächste Treffer jederzeit in der Luft lag. 5 Minuten vor Ende bekommt Tautenhahn die Riesengelegenheit nachdem er ungehindert durch die Schreiersgrüner Reihen gehen darf und seinen Abschluss nur knapp am langen Pfosten vorbei setzt. In der 88. Minute wird dann VfB Schlussmann Weiß zur etwas tragischen Figur. Aus zentraler Position tritt Meisel auf Schreiersgrüner Seite zum Freistoß an, tritt den Ball flach in Richtung des unteren linken Ecks, von woaus das Leder dem Keeper unglücklich durch die Hände rutscht und zum Siegtreffer für den SV über die Linie rollt. Somit endete diese nervenaufreibende und bis in die Schlussminuten spannende Partie.

Am Ende steht ein knapper Sieg gegen eine nie aufgebende Lengenfelder Elf. Die Offensivreihen beider Teams zeigten heute starke Leistungen und bügelten die Fehler in der Defensive weitgehend aus. Schreiersgrün erzielte den einen Treffer mehr, sodass die Heimelf am Ende nicht für gute Leistung und den Einsatz belohnt wurde etwas zählbares mitzunehmen. Und so möchte ich mit einer schönen Fußballphrase enden: „Solang du vorne ein Tor mehr als der Gegner schießt, gewinnst du das Spiel!“ Damit ist alles gesagt und ich gebe gern 5 Euro ins Phrasenschwein ;).

Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die lachen, Sportler und im Freien
Montag, 25. März 2019 von Michael Müller-Lehnick

24.03.19 – 18.Spieltag der Vogtlandliga: SV Fronberg – SG Rotschau


Wichtige 3 Punkte bleiben am Fronberg

Die gestrige Partie gegen Rotschau versprach aufgrund der Tabellenkonstellation und der starken Ergebnisse der Konkurrenz am Vortag schon vor dem Spiel einige Spannung und lockte trotz des schlechten Wetters rund 150 Zuschauer an den Fronberg.

Diese wurden mit einem Blitzstart der Gastgeber sofort gut unterhalten. Beim ersten Angriff bedient Dressel Kapitän Fischer der satt abschließt und zum 1:0 trifft. Da waren exakt 27 Sekunden gespielt! Danach blieb der SV die motiviertere und aktivere Mannschaft weil sich die Gäste äußerst schwer taten ins Spiel zu finden. Es gelang Schreiersgrün dennoch nicht daraus etwas zählbares zu machen und die Führung auszubauen. Auch verlor die Partie auf Seiten der Hausherren mit zunehmender Spieldauer an Esprit und Tempo, was den Rotschauern in die Karten spielte, weil sie dadurch die Begegnung beruhigen konnten. Dennoch blieb bis spät in die erste Halbzeit offensiv aktiver, blieb aber zu harmlos und spielte die Angriffe nicht gut zu Ende. Dies hatte zur Folge das Die Gäste nach einem stark vorgetragenen Angriff aus der eigenen Hälfte durch Barschdorf nach 37 Minuten den Ausgleich erzielen konnten. Bis dahin war die Defensive nahezu problem- und beschäftigungslos geblieben. Der Treffer bestärkte die Angriffsbemühungen der SG, die in den letzten Minuten vor der Pause besser wurde. Dennoch ging es mit dem Remis in die Kabinen.

Kurz nach Wiederanpfiff (47.Minute) konnte die Elf von Trainer Tröger fast die Führung erzielen, scheitert jedoch an dem heut stark aufgelegten SV Keeper Bemmann, der den Abschluß noch mit seinem Reflex mit den Fingerspitzen an die Latte lenkt. Glück für Schreiersgrün.

In den folgenden Minuten wurde es dann etwas turbulenter. Nach 51. Minuten wurde Fischer von Friedrich im Strafraum klar gehalten, dennoch blieb der erwartete Strafstoßpfiff aus, was zu verständlichen Protesten der Gastgeber führte. Nur 3 Minuten später kann wieder Fischer nach erneuter Vorlage von Dressel mit seinem Abschluß ins kurze untere Eck Keeper Mazat wohl etwas überraschen, sodass der Ball zum 2:1 im Tor landet. Wieder 3 Minuten später hat Krötzsch auf rechts freie Bahn, wird im Strafraum zu Fall gebracht und bekommt diesmal den Elfmeter zugesprochen. Erneut ist es Fischer der verwandelt und den Dreierpack perfekt macht.

Die Treffer taten dem Spiel des SV sichtlich gut, der jetzt wieder das tonangebende Team auf dem Platz war, nachdem die Rotschauer bis zu den 2 Gegentreffern ihre beste Phase der Partie hatten,aber bis auf die frühe Chance nichts weiter nennbares verbuchen konnten. Die Begegnung blieb,wie schon über die gesamte Spielzeit weiter sehr kampfbetont weil beide Seiten sich nichts schenkten und nachgaben. Die Fronbergelf musste dann die letzten 20 Minuten nach der gelb- roten Karte von Noetzel in Unterzahl bestreiten. Das ließ die SG nochmal Hoffnung schöpfen, die nochmal versuchte den Druck zu erhöhen. Schreiersgrün bemühte sich um Entlastung und ließ nur kleinere Möglichkeiten der Gäste zu. Das Spiel ging bis in die lange Nachspielzeit noch etwas hin und her mit Angriffen auf beiden Seiten, was aber nichts mehr am Ergebnis änderte. So stand am Ende der wichtige Heimsieg für die Elf von Trainer Fahrenholz.

Nach der frühen Führung, mit etwas Glück und zwei schnellen Toren stellte der SV die Weichen auf Sieg gegen eine Rotschauer Mannschaft die kurze starke Phasen hatte, sich aber insgesamt zu wenige ganz klare Torchancen erspielte. Beide Teams definierten sich heute sehr über Kampfstärke. Schreiersgrün schaffte es heute über 90 Minuten dagegen zuhalten und auch dort hinzugehen wo es sprichwörtlich “ weh tut“. Das war heute ein wichtiges Kriterium für den Erfolg, was von allen Spielern sehr gut angenommen wurde.

Montag, 25. März 2019 von Michael Müller-Lehnick

17.03.19.- 17.Spieltag der Vogtlandliga: 1.FC Rodewisch-SV Fronberg Schreiersgrün

Keine Punkte in Rodewisch

Am gestrigen Sonntag gastierte der SV beim 1. FC Rodewisch. Die Ansetzung lockte trotz der gemischten Wetterlage ca. 150 Fußballinteressierte auf die Kunstrasenanlage an der Göltzsch, die sich eine interessante Partie erhofften. Sie sollten nicht enttäuscht werden.

Die Gastgeber erwischten einen Start nach Maß und gingen durch ein Traumtor von Zeitler bereits nach 4 Minuten in Führung. Nach 10 Minuten hat Landmesser nach einem langen Zuspiel in die Spitze, die Riesenmöglichkeit zu antworten, verliert sich jedoch zu sehr im Dribbling und lässt somit die Chance unötig verstreichen. Da wäre ein früherer Abschluss definitiv die bessere Option gewesen. Nur wenig später hat auf der Gegenseite, nach Eckball Rodewisch, Bruhnke das 2 : 0 auf dem Fuß, scheitert jedoch am Pfosten. In der 15. Minute schalten die Gastgeber nach einem Ballverlust von Dressel im Mittelfeld erneut schnell um und die flache Eingabe findet den am langen Pfosten alleinstehenden Bruhnke, der es diesmal besser macht und den Treffer markiert. Das ging zu einfach. Nach dem erneuten Gegentreffer kam der SV langsam besser in die Partie und versuchte nun die eigenen Angriffsbemühungen etwas energischer zu gestalten, was zu kleineren Möglichkeiten (Krötzsch 28. Min., Dressel 34. Min.) führte. Dennoch blieben vor allem die Bälle aus dem Mittelfeld meist harmlos und für die Rodewischer zu leicht ausrechenbar. Schreiersgrün hatte zwar in dieser Phase deutlich mehr Ballbesitz, die Gastgeber zeigten sich aber körperlich robuster und kamen dadurch kaum in größere Schwierigkeiten. Nötzel hatte mit dem Pausenpfiff nochmal die Gelegenheit zum Anschlusstreffer, der Abschluss gestaltete sich aber zu harmlos und so ging es mit der 2-Tore-Führung der Heimelf in die Kabine.

Gleich nach Wiederanpfiff hatten die Gastgeber zwei weitere Möglichkeiten. Zeitler versuchte es in der 49. Minute und nur 3 Minuten später war Marthol im Pech, als er mit seinem Abschluss nur den Pfosten trifft. In der 58. Minute bringt dann aber Nötzel auf Seiten der Gäste sein Team zurück ins Spiel, als sein Schuss noch abgefälscht von einem Rodewischer Verteidiger zum 1 : 2 im Netz landet. Das setzte neue Kräfte frei, denn im Anschluss spielte Schreiersgrün seine beste Phase und drückte auf den jetzt möglichen Ausgleich, jedoch blieben die Gelegenheiten allesamt ungenutzt. Denkbar ungünstig in diesem Abschnitt der Partie schwächte sich die Fronbergelf durch den Platzverweis von Neumann selber. Der Abwehrorganisator steigt kurz vor der Strafraumgrenze zu übermütig gegen Marthol ein und sieht den roten Karton. Eine einerseits harte, aber auch vertretbare Entscheidung. Dennoch bleibt der SV weiter bemüht das knappe Ergebnis auszugleichen. Die beste Gelegenheit hat in der 76. Minute Kapitän Fischer auf dem Fuß, der den Ball aus kurzer Distanz am Tor vorbei schiebt. Das war wieder so eine dicke Chance. Nach 82 Minuten dann die vermeintliche Entscheidung, nachdem Bruhnke, nach erneutem Ballverlust des SV, mit seinem 2. Treffer das 3 : 1 markiert. Doch die Fronbergelf kann noch einmal zurückschlagen, weil Landmesser den Abraller von Keeper Weidlich (nach Freistoß) nutzen kann und in der 85. Minute auf 3 : 2 verkürzt. Gedanklich jedoch noch beim Treffer ließ man den Gastgeber postwendend nach Wiederanstoß laufen, der sich bedankte und in Person von Marthol das 4 : 2 machte und somit den Schlusspunkt der Partie setzte.

Wie auch in der Vorwoche brauchte Schreiersgrün zu lange, um in die Partie zu finden und wurde von energischen Gastgebern frühzeitig diesmal sogar doppelt bestraft. Die Angriffsbemühungen wirkten über lange Strecken teils zu pomadig und zufällig. Erst der Anschlusstreffer ließ die nötige „Geilheit“ und Bissigkeit aufkommen, die es gegen eine robuste und körperlich starke rodewischer Mannschaft von Beginn gebraucht hätte. Die Verwertung der Möglichkeiten, vor allem bei Großchancen, war mehr als unzureichend, um ein besseres Ergebnis erzielen zu können. So stand in der Summe aller Dinge am Ende ein verdienter Rodewischer Sieg.

Montag, 11. März 2019 von Michael Müller-Lehnick

10.03.19.- 16.Spieltag der Vogtlandliga: FC Werda 1921 – SV Fronberg Schreiersgrün

Fronbergelf „erarbeitet sich“ 3 Punkte


Bei der gestrigen Partie des FC Werda gegen den SV Fronberg Schreiersgrün, trafen sich zwei Teams, die wie in der Vergangenheit oft zu sehen war, durchaus auf ähnlichen Niveau agieren können und so war die Ausgangslage für dieses Spiel sehr interessant.


Die Hausherren erwischten einen perfekten Start in die Partie und konnten nach 4. Minuten durch den Treffer von Rittrich früh in Führung gehen. Auch danach blieb Werda weiter aktiver und hatte durch den Abschluß von dem viel zu leicht durchkommenden Kalan (12.Min) die große Chance auf das 2:0. Dieser scheitert allerdings an Keeper Bemmann. Diese Szene zeigte auch die Defizite der Schreiersgrüner in dieser Phase auf. Werda wirkte gedankenschneller, war immer einen Schritt eher am Ball und spielte auf den tiefen Geläuf den deutlich besseren Fussball. Auch wurde bei Ballbesitz des SV der ballführende Spieler sofort unter Druck gesetzt, sodass auch noch bedingt durch eigene technische Fehler, längere Ballbesitzphasen der Schreiersgrüner Elf Mangelware darstellten. Es war also wenig überraschend, das nach 30 Minuten eine Standardsituation den SV endlich ins Spiel finden ließ. Ein von Grimm tief aus der eigenen Hälfte lang geschlagener Ball wird von der kompletten Hintermannschaft des FC Werda fahrlässig ignoriert, sodass Landmesser plötzlich völlig blank steht vom Gegenspieler etwas unglücklich im Strafraum zu Fall gebracht wird, sodass Fischer den fälligen Elfmeter zum bis dato glücklichen Ausgleich verwandeln kann. Die Männer von Trainer Fahrenholz setzten im Anschluß sofort nach. Nach einem starken Ball von Dressel auf Krötzsch, bedienter dieser den im Strafraum stehenden Handschug, der nach dieser tollen Kombination zur 2:1 Führung einschieben kann. Das gab dem SV sichtlich Auftrieb, der nun Pass- und Ballsicherer agierte und durch Krötzschs Pfostentreffer nach 41. Minute sogar das 3. Tor auf dem Fuß hatte. Werda konnte nicht mehr an die starke Anfangsphase anknüpfen und machte nun die Fehler die Schreiersgrün vorher begangen hatte. So ging es mit der knappen Führung in die Pause.


Zu Beginn der 2. Hälfte versuchte Werda wieder etwas den Druck zu erhöhen, konnte aber außer 2 Eckbällen und einigen Strafraumszenen keinen Nutzen daraus schlagen. Nach 53. Minuten behält Schreiersgrün nach einem Abstoß im Mittelfeld die Lufthoheit, Krötzsch verlängert den Ball stark auf den durchgelaufenen Fischer, der allerdings den Ball freistehend knapp am langen Eck vorbei legt. Das hätte das 3:1 sein müssen. 3. Minuten später spielt der SV nach einer Ecke der Gastgeber den Konter mustergültig aus, Noetzel bringt mit einem starken Ball Fischer erneut in Position, der es nun besser macht und den Treffer markiert. Nur 2 Minuten später die nächste gute Umschaltsituation und die anschließende Chance durch Queck, dem der Ball aus kurzer Distanz über den Spann rutscht und somit am Tor vorbei.


In der 65. Minute wird es dann kurios. Eine völlig missglückte Flanke von Dressel von der rechten Strafraumseite die unter Normalbedingungen im Toraus landet, wird vom stark böigen Wind zurück in den Strafraum gelenkt, von wo aus dann der Ball nach einer unübersichtlichen Aktion im Tor landet und Landmesser als Schütze geführt wird. Ehrlicherweise muss ich dazu sagen, das Ich ebenso wie fast alle auf und neben dem Platz nach der Aktion abgeschaltet habe und keiner damit rechnete, sodass ich mich bei der Schilderung des Treffers auf Hören- Sagen berufen musste. Man möge es mir nachsehen. Nichts desto trotz stand die 4:1 Führung für den SV.

Werda steckte trotz des bitteren Rückstandes nie auf und blieb weiter gefällig im Offensivspiel. Schreiersgrün musste auf jeder einzelnen Position wach und aufmerksam bleiben, machte dies aber leidenschaftlich und kämpfte als Einheit um jeden Ball. Auch machte das Team bis zum Schluß trotz der hohen Laufintensität einen fitten Eindruck und konnte durch Landmesser in der Nachspielzeit noch den fünften Treffer markieren.Werda betrieb in dieser Partie einen vor allen offensiv hohen Aufwand, verpasste es früh höher zu führen. Auch konnte das Team von Trainer Zapyshnyi mit fortlaufender Spieldauer nicht mehr die ganz große Durchschlagskraft ermitteln. Auch wurde die Defensivarbeit ein ums andere mal zu leichtsinnig vernachlässigt so das am Ende die hohe Anzahl der Gegentreffer stand. Man konnte aber auch deutlich sehen das die Mannschaft unter glücklicheren Umständen nichts auf dem momentanen hinteren Tabellenplatz zu suchen hat.


Schreiersgrün brauchte bis lang in die erste Hälfte hinein um in die Partie zu finden. Sicherlich war der Ausgleich in der Entstehung etwas glücklich, die Mannschaft beeindruckte aber im Anschluß mit Willen und Teamgeist. Zeigte sich bei Kontersituationen brandgefährlich und ließ vor allem in Abschnitt 2 bei der Defensivarbeit keine Hektik aufkommen und erarbeitete sich mit der clevereren und reiferen Mannschaftsleistung einen am Ende verdienten Sieg.

Sonntag, 23. Dezember 2018 von Michael Müller-Lehnick

Bildergalerie Weihnachtsfeier 2018

Donnerstag, 6. Dezember 2018 von Michael Müller-Lehnick

Während andere sich auf den Nikolaus freuen, freuen wir uns, unserem Fronberg-Veteran mit der Nr. 21, Ronny Handschug, ganz herzlich zu seinem 34. Geburtstag gratulieren zu dürfen. Im Namen des ganzen SV Fronberg Schreiersgrün wünschen wir Dir, lieber Ronsen, alles erdenklich Gute, viel Glück und Gesundheit für dich und deine ganze Familie. Feier heute schön und bleib uns noch recht lange erhalten

 

 1 2 3 »