Sonntag, 1. April 2018 von Michael Wolf

Niederlage in Werda lässt Fragen offen

Für die Nacholepartie beim FC Werda hatten sich die Fronbergmänner eigentlich viel vorgenommen. Bereits nach 2.Minuten musste man jedoch wieder einem Rückstand hinterher laufen weil Kalan einen Freistoß an der Strafraumgrenze im langen Eck unterbringen konnte. Dem Tor ging ein Foul von Schubert vorraus der dafür zurecht Gelb kassierte. In der 4.Minute hat Viertel sogar die Chance auf 2:0 zu stellen,scheitert aber an Bemmann im SV Gehäuse. Schreiersgrün kann danach besser in die Partie kommen und ein Freistoß von Fischer und ein Abschluß von Noetzel sind die besten Gelegenheiten in den ersten 20.Minuten. Danach gab es eine längere Unterbrechung,da sich Strobel nach einem Zusammenstoß mit dem eigenen Keeper schwerer verletzte und ins Krankenhaus gebracht werden musste. An dieser Stelle im Namen des SV Fronberg unsere besten Genesungswünsche und eine schnelle Rückkehr auf den Platz.

Die unfreiwillige Pause tat dem Spiel des SV Fronberg jedoch nicht so gut,was schade ist weil man sich bis zu diesen Zeitpunkt in die Partie reingebissen hat. Nach 38.Minuten kann Kalan sich auf rechts durchsetzen und gut auf Rittrich flanken,dessen Direktabnahme an die Latte knallt. 5 Minuten später schaltet der FC Werda erneut schnell um und Rittrich bedient in der Mitte J.Strobel der nun doch zum 2:0 einschieben kann. Momente später die nächste Riesenchance für die Hausherren,doch Kominek schießt freistehend Bemmann an. Im direkten Gegenzug kann Abwehrmann Baumer nach einem Freistoß von Fischer und unter tatkräftiger Hilfe von Keeper Frank das 1:2 für Schreiersgrün erzielen. In der Nachspielzeit von HZ 1 hat Kominek erneut die Riesenchance auf das dritte Tor für Werda und Noetzel setzt einen guten Abschluß nochmal an die Latte und somit den Schlußpunkt in Abschnitt eins.

In Hälfte 2 entwickelt sich eine Schwierige Partie. Während Schreiersgrün sich bemüht aber oft zu umständlich und ungefährlich agiert, versucht Werda immer wieder mit wenig Ballkontakten schnell umzuschalten und so seine schnellen Leute einzusetzen. Die SV Abwehr kann aber gefährlichere Aktionen verhindern und somit kann nach 60 Minuten die Partie in beide Richtungen ausschlagen was die Spannung hochhält. In der 71. Minute kann Fassel nach einer Ecke zu einfach zum Kopfball kommen und das 3:1 für die Gastgeber erzielen. Zehn Minuten vor Schluß kann Kominek auch noch das 4:1 erzielen und somit die endgültige Entscheidung klar machen.

Der SV betrieb vor allem in Hälfte 2 hohen Aufwand jedoch fehlte es erneut an Geschwindigkeit, Passgenauigkeit und spielerischer Cleverness im Offensivspiel und stellte die Werdaer Defensive vor keine Probleme. 2 Torschüße im 2. Durchgang die jedoch harmlos blieben bestätigen diesen bedenklichen Umstand. Im Arbeitszeugnis würde jetzt „hat sich stets bemüht“ stehen. Das diese Formulierung jedoch nicht allzu positiv zu werten ist,ist allgemein bekannt. Da das alles persönliche Einschätzungen sind bleibt zu hoffen das gerade vor dem DERBY morgen gegen Treuen der ein oder andere nochmal in sich geht und ALLES mobilisiert um erfolgreich zu sein. Denn eines wird klar sein. Man kann am Ende nur im Kollektiv und als Mannschaft erfolgreich sein und diese Stärke die unseren SV immer ausmacht muss wieder die Basis für weitere Erfolge werden.

Kommentar hinterlassen

Erlaubte XHTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>